Programm

Zukunft Zürich

Programm für die Zürcher Stadtratswahlen 2018

Im Hinblick auf die Wahlen in der Stadt Zürich 2018 haben die im Forum Zürich zusammengeschlossenen Wirtschaftsverbände gemeinsam mit den Parteien SVP, FDP und CVP ihre wichtigsten Standpunkte und Ziele für die Stadt Zürich festgehalten. Ziel ist eine wettbewerbsfähige, innovative Stadt, in der sich die Wirtschaft entwickeln und neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen und erhalten kann. Die Politik setzt sich dafür ein, die Attraktivität des Standortes zu erhalten und zu stärken. Folgende Ziele und Massnahmen stehen die Legislaturperiode 2018-2022 im Vordergrund:

 

Die Stadt Zürich ist Wohn- und Arbeitszentrum, Partner-Stadt für die Nachbargemeinden, Hauptstadt und Kernstadt der Metropolitanregion Zürich. Zürich fördert und pflegt die Standortattraktivität für Unternehmen, damit Wohlstand und Wohlfahrt für ihre Bevölkerung nachhaltig gewährleistet bleiben. Die internationale Profilierung der Stadt als nationale und internationale Plattform für Wissen und Innovation wird gezielt ausgebaut.

 

Die Stadt Zürich verfolgt eine wirtschaftspolitische Strategie der Diversifikation von Branchen, Firmengrössen und Infrastrukturangeboten, um konjunkturelle oder branchenspezifische Umwälzungen aufzufangen und das Steuersubstrat langfristig zu verstetigen. Die Stadt Zürich zeichnet sich in allen Quartieren durch eine sehr gute Grundversorgung für den täglichen Bedarf und für gewerbliche Dienstleistungen aus.

 

Die Stadt Zürich führt eine vorbildliche Finanz- und Steuerpolitik. Sie vermeidet neue Schulden und reduziert gezielt bisherige Verpflichtungen. Die steuerliche Belastung für Einwohnerinnen und Einwohner und für die Unternehmen ist im Wettbewerb gegen- über inländischen und ausländischen Konkurrenzstandorten wettbewerbsfähig ausgelegt, damit Steuerkraft und Wohlstand langfristig in Zürich gesichert werden können.

 

Die Stadt Zürich ist, insbesondere mit der ETH Zürich und der Universität Zürich, ein international führendes Bildungs- und Innovationszentrum. Sie ist die Bildungsstadt der kurzen Wege. In der Stadt sind das vollständige Spektrum im dualen Bildungssystem sowie die entsprechenden Ausbildungsplätze in Industrie, Gewerbe, Gesundheit und Finanz- und Verwaltungssektor vorhanden. Die Volksschule der Stadt wird auf hohem Niveau erfolgreich geführt.

 

Die Stadt Zürich versteht es beispielhaft, die Bedürfnisse der Bevölkerung, der Arbeitspendler und der zahlreichen Besucherinnen und Besucher im Zusammenspiel der verschiedenen Verkehrsträger zu organisieren. Ihre Verkehrspolitik ist darauf ausgerichtet, die ökologische Belastung aufgrund der Immissionen/Emissionen und die wirtschaftlichen Kosten aufgrund von Staus oder Umwegfahrten auf das mögliche Minimum zu beschränken. Die Bündelung des Individualverkehrs auf die notwendigen Achsen, insbesondere Hauptstrassen zur Umfahrung der Wohnquartiere, wird gefördert und Einschränkungen im Verkehrsfluss werden vermieden. Die Rahmenbedingungen für den Versorgungsverkehr werden verbessert.

 

In der Stadt Zürich sollen für die verschiedenen Bevölkerungsgruppen genügend Wohnangebote zur Verfügung stehen. Die Stadt schafft die planerischen Voraussetzungen dafür, dass nicht nur die Steuerzahler, sondern auch – wie in den letzten hundert Jahren auch schon – private und institutionelle Investoren sich für eine ausreichende Wohnraumversorgung in der Stadt zusätzlich engagieren.

 

Die Stadt setzt auf Toleranz und gutem Einvernehmen der verschiedenen Anspruchsgruppen. In der Stadt Zürich wird Ordnung und Sicherheit gross geschrieben. Mit organisatorischen und baulichen Massnahmen fördert sie das gute Mit- und Nebeneinander. Die Stadt fördert neben den eigenen Angeboten auch Infrastruktur und Dienstleistungen von privaten Anbietern, zum Beispiel für Alters- und Pflegeeinrichtungen, in der Kinderbetreuung oder Freizeitgestaltung. Die Stadt bietet eine ausserordentlich hohe Lebensqualität, insbesondere auch für ältere Generationen.

 

Die Stadt Zürich ist Kultur- und Freizeitzentrum für Jung und Alt. Sie verschafft sich im Rahmen des bestehenden finanziellen Engagements Spielraum, damit neue innovative private Initiativen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich unterstützt werden können.